ATTRAKTIONEN & AKTIVITÄTEN
Sehenswürdigkeiten
Aktivitäten
RESERVIERE
Brauchen Sie Hilfe?  
Unverbindliche Anfrage
Unverbindliche anfrage schicken
DE
ro hu en de
Unknown column 'u_lat' in 'where clause'
momentan
Heute
morgen
übermorgen
  • ×
    Aktivitäten
  • Veranstaltung
  • ×
    Lei
    Euro
    USD
    HUF

Unterkünfte

Gheorgheni
GYERGYÓ

Wussten Sie schon?

Über - Gheorgheni

Allgemeine Infos
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DEN BEZIRK HARGHITA
 
Kurze Geschichte des Bezirks Harghita
Geschichtliche Quellen zeigen, dass die Szekler auf den Gebieten Dreistühle – Ciuc – Oderhellen und Niklasmarkt im XIII. Jahrhundert hier angesiedelt wurden, um die westlichen Grenzen zu beschützen.
Im XVI. Jahrhundert wurde das unabhängige Fürstentum Siebenbürgens gegründet, in Folge dessen wurden auch die Sozialschichten deutlicher und diese haben ihrerseits zugleich die ökonomisch-soziale Struktur der Gesellschaft beeinflusst. Diese Teilung und Unzufriedenheit der verschiedenen Schichten führten zum Ausbruch von Aufständen gegen die Herrscher János Zsigmond, Báthory István und Báthory Zsigmond.
Die Herrscher des XVII. Jahrhunderts erkannten die alten Privilegien der Szekler für die Dienste, die sie den Fürsten geleistet hatten, an. Als aber im Jahre 1690 Siebenbürgen unter Habsburgische Herrschaft kam, mussten sich die Szekler den neuen Bedingungen anpassen. Diese Bedingungen und vor allem die Militärpflicht, die Grenzen zu beschützen, führten im Jahre 1764 zum Aufstand in Siculeni, der von der Habsburger Armee niedergeschlagen wurde (in der Geschichte als SICULICIDIUM bekannt).
Die Aufstände 1601-1602 und die wiederholten Stürme der Tataren in den Jahren 1657-1661 bzw. 1694 haben diese Gegenden schwer getroffen.
Die Szekler leisteten einen besonderen Beitrag sowohl in den Unabhängigkeitskriegen geführt vom Fürsten Rákóczi Ferenc dem II., als auch während der Revolution 1848-1849. Zur Zeit des Dualismus gab es auf dem heutigen Gebiet des Bezirks zwei Kreise – Ciuc und Oderhellen, wobei die Gegend von Topliţa zum Bezirk Marosch-Turda gehörte. Von 1920 angefangen hat sich die politische Struktur geändert. Nach der Wiederabtretung Siebenbürgens haben sich die Bewohner dieser Gegenden den neuen sozialen und Lebensbedingungen angepasst. Der Schwung der sozial-ökonomischen Entwicklung am Beginn des Jahrhunderts ist vom Ersten Weltkrieg zerdrückt worden.
   
Lage
Der Bezirk liegt im zentralen Teil Rumäniens, in der mittleren Gruppe der Ostkarpaten und im östlichen Teil der Siebenbürgischen Hochebene.
 
Nachbarn
Im Norden: der Bezirk Suceava, im Osten: die Bezirke Neamţ und Bacău, im Süden: die Bezirke Covasna und Braşov, im Westen: der Bezirk Mureş.
 
Oberfläche
6.639  km2
 
Bevölkerung
345.000 locuitori
 
Städte
Die Stadt Miercurea-Ciuc/Szeklerburg bildete sich in der Nachbarschaft der schon existierenden Ortschaften: Şumuleu/Schomlenberg (1333), Topliţa-Ciuc und Jigodin       (XII-XII. Jh.), an dem Ort, wo mittwochs Markttag war – woher auch die Bezeichnung der Stadt kommt. Andere Städte: Odorheiu Secuiesc/Oderhellen, Gheorgheni/Niklasmarkt, Cristuru Secuiesc/Kreutz, Băile Tuşnad Baden, Topliţa, Borsec, Bălan, Vlăhiţa.
 
Relief
Este format din munţi: Munţii Giurgeului – 1.545 m, Hăşmaşului – 1.793 m, Ciucului – 1.490 m, Bistriţei, la vest Munţii Căliman, cu vf. Iezeru Călimanului de 2.031 m, în centru Munţii Gurghiului – 1.777 m, Harghitei – 1.801 m (în est), dealuri (porţiuni din subcarpaţii Transilvaniei – Podişul Târnavelor), depresiuni intramontane (Giurgeu, Ciuc, Gheorgheni, Bilbor, Borsec).
 
Klima
Das Klima ist unterschiedlich, d. h. charakteristisch für die Zwischengebirgslandsenken sind kalter, langer Winter und relativ warmer Sommer mit 160 Frosttagen pro Jahr, auf dem tiefen Gebiet. Hier kann man auch spät (sogar im Juni) und früh im Herbst (schon im September) Frost vorfinden. Die Durchschnittstemperatur beträgt im Januar -4 - -10 C und im Juli 5-18 C.
 
Wasserströme
Diese gehören zu den Flüssen Mureş, Târnava Mare und Târnava Mică im Westen, Olt im Süden, Bistriţa und Trotuş im Osten, aber man kann hier sowohl Mineralwasserquellen und Mofetten zum therapeutischen Zweck finden (Borsec, Tuşnad), als auch den vulkanischen Sankt Anna See/Lacul Sfânta Ana, oder die Kalksteinseen in den Salzbergen von Praid, die natürliche Talsperre Lacul-Roşu See zwischen Munţii Suhardului Gebirge und Ghilcoş.
TOURISTISCHE ATTRAKTIONEN
 
Gebirge:
Munţii Hăşmaşu Mare Gebirge nehmen eine zentrale Stelle im Rahmen der Ostkarpaten ein und stellen ein erstrangiges touristisches Ziel dar.
Munţii Ciuc Gebirge zwischen der Quelle des Olt und dem Caşin Pass, stark von Flüssen durchdrungen, stellen sanfte Giebel dar.
Munţii Harghita Gebirge
 
Höhlen:
Peştera Mereşti Höhle, im Valea Vârghişului Tal, die längste Höhle in den Ostkarpaten.
Peştera Şugău Höhle, mit Zugang aus der Ortschaft Voşlobeni, hat drei aufeinadergelegene Eingänge.
Andere Höhlen: Peştera de Gheaţă/Die Eishöhle und Grota Urşilor/Bärenhöhle, neben dem Kurort Borsec.
   
Pässe:
Cheile Bicazului Pass (3 km vom Badeort Lacul Roşu See entfernt), sehr berühmt, wird vom Bicaz Fluss im Kalksteingebirge Hăşmaş auf einer Strecke von 8 km eingeprägt. Von der Straße können wir Landschaften von einer seltenen Schönheit bewundern.  Hier und da erscheinen steile Wände „pietre”/”Steine” genannt: „Piatra Altarului” (in 1,121 m Höhe), „Piatra Arşitei”, „Piatra Singuratică”. Die mittlere Strecke, die hinweisend „Gâtul Iadului”/”Höllenhals” genannt wird, beeindruckt die Touristen durch den Blick eines Canon. Die Gegend des Bicaz Passes ist Naturdenkmal und bildet ein komplexes, geologisches, floristisches und Fauna-Schutzgebiet.
 
Seen:
Lacul Roşu See (30 km von Gheogheni/Niklasmarkt und 30 km von Bicaz enfernt) ist  der größte natürliche Talsperrensee in Rumänien. Er hat sich 1837 durch den Zusammenbruch eines großen Teils des nord-östlichen Abhangs des Muntele Ucigaşul Gebirge gebildet. Die Flora und Fauna, die den See umgeben, wurden zum Naturschutzgebiet erklärt.
 
Lacul Sfânta Ana See (17 km von Bixad entfernt) im Gebirgsblock Ciomatu Mare im Munţii Harghitei Gebirge (in 950 m Höhe). Dieser ist der einzige See in Zentraleuropa in einem vulkanischen Krater situiert, und stellt das Hauptziel von Tausenden von Touristen dar, die kommen, um sich in den Kurorten entlang des Olt auszuruhen. Die Gegend rund um den See ist ein komplexes, geologisches und floristisches Naturschutzgebiet.
 
Naturschutzgebiete und Naturdenkmäler:
 
Mlaştina/Der Sumpf von Valea Mijlocie, auf der Uferwiese des Olt, südlich von Tuşnadul Nou, wo auch die Zwergbirke, ein sibirisches Element am südlichsten Punkt der Welt wächst.
Mlaştina/Der Sumpf von Sâncrăieni-Ciuc wird ständig von lauem Wasser belebt.
 
Andere Naturschutzgebiete und Naturdenkmäler: Mlaşitnile/dieSümpfe Beneş von Tuşnad, Mlaştina/der Sumpf „După Lunc㔠von Voşlobeni, Muntele de sare/Salzgebirge in Praid, Dealul Melcului/Hügel in Corund.
 
Historische Überreste:
 
Die Überreste der Miko Burg in Miercurea Ciuc/Szeklerburg wurden 1621 auf Befehl des königlichen Rates Miko Ferencz auf das Fundament einer früheren Festung gebaut, später ist die Burg wiederaufgebaut worden. Heute befindet sich hier das ethnographische Museum des Bezirks.
Andere historische Überreste: Überreste der dakischen Burg Sangidava in Topliţa, die Ruinen des römischen Castrums in Odorheiu Secuiesc/Oderhellen, die Lazăr Burg in Lazărea, die mittelalterliche Burg in Odorheiu Secuiesc/Oderhellen, die Bauerburg in Cârţa, die Ruinen der Burg in Both, Gheorgheni/Niklasmarkt.
 
Religiöse Bauwerke:
Der barocker Komplex in Şumuleu/Schomlenberg in Miercurea Ciuc/Szeklerburg, der  1804 anstelle des 1442 von Iancu von Hunedoara aufgestellten Franziskaner Klosters gebaut wurde. Dieser beherbergt eine der größten Orgeln in Siebenbürgen.
 
Die römisch-katholische Kirche in Armăşeni (XVI. Jh.), im spät gotischen Stil gebaut, mit wertvoller innerer Wandmalerei aus dem Jahre 1655.
   
Die Kirche in Delniţa (XVI. Jh.) im Stil des Renaissance gebaut, ist die einzige in dieser Gegend mit äußerer Wandmalerei.
 
Andere religiöse Bauwerke: Die unierte Kirche in Cristuru Secuiesc/Kreutz (XI. Jh.), die Kirche in Feliceni (XII. – XIII. Jh.), die Kirche in  Misentea (XIII. Jh.), die befestigte römisch-katholische Kirche in Cârţa, die römisch-katholische Kirche in Gheorgheni/Niklasmarkt, die Kapelle „Sfânta Margareta”/Sankt Margarethe in Sântimbru (XV. Jh.).
 
Weitere touristische Attraktionen :
Băile Homorod Baden    
 
Der kleine Kurort befindet sich im Tal des Homorodul Mare und des Baches Băilor in einer Höhe von 740-760 m, 18 km von Odorheiu Secuiesc/Oderhellen, 34 km von Miercurea-Ciuc/Szeklerburg und 6 km von Vlăhiţa entfernt, verwaltungsmäßig gehört er zum letzteren.
   
Băile Seiche Baden  
Băile Seiche Baden stellen die Vergnügungsstätte von Odorheiu-Secuiesc/Oderhellen dar. Der Name dieser Ortschaft ist eng mit Orbán Balázs verbunden, der hier beerdigt wurde.
   
Corund  
Corund ist eine der größten Gemeinden im Bezirk Harghita, die berühmteste Ortschaft in der Salzgegend. Der Name Corund ist untrennbar von der Volkskeramik, sie ist eins der Zentren was Töpferhandwerk in Siebenbürgen betrifft.
 
Inlăceni  
Diese ist eine der interessantesten Ortschaften im Bezirk Harghita, mit sämtlichen architektonischen Überresten, die auf ihre eigene Weise einzigartig sind und wichtige Anhaltspunkte der Szekler Kulturgeschichte darstellen.
 
Izvoare  
Diese befindet sich im Tal des Baches Izvoare, im westlichen Abhang des Harghita in einer Höhe von 750-800 m über den Meeresspiegel. Sie ist am Waldweg, der zur   Cabana Harghita Mădăraşi Hütte führt, zugänglich (8 km stromauf).
 
Lupeni  
Lupeni ist die wichtigste Gemeinde in Nicăul de Sus. Sie ist der Geburtsort des berühmten Schriftstellers Tamási Áron.
 
 
Lutiţa  
Der Name des Dorfes Lutiţa ist eng mit der Szekler Volksversammlung aus dem Jahre  1506 und den Geschehnissen der Versammlung im Jahre 1848 verbunden.
 
Praid
Das Dorf Praid befindet sich 8 km von Sovata, 62 km von Târgu Mureş/Neumarkt, 38 km von Odorheiu Secuiesc/Oderhellen und 51 km von Gheorgheni entfernt. Der Salzberg in Praid ist jahrhundertelang das Brot der Einheimischen gewesen, das wichtigste Mittel zum Überleben der ganzen Gegend.
 
Harghita Băi/Baden    
Azi parte a oraşului Miercurea-Ciuc, localitate balneo-climaterică la altitudinea medie de 1300-1400 m, odinioară proprietatea Ciceului. Se poate accesa din intersecţia de la Pasul Vlăhiţa de pe DN 13 A, pe DJ 138A la 7 km de la intersecţie.
 
Jigodin  
Der Name ist von dem des Malers Nagy Imre (1893-1976), auch "Rembrandt der Szekler“ genannt, nicht zu trennen. Die ehemalige Hauptsraße, heute die Pictor/Maler Nagy Imre Straße, versichert den Eingang in die Stadt Miercurea-Ciuc/Szeklerburg.
 
Tuşnad  
Ist eine wichtige Gemeinde des Ciucul de Jos/unteren Ciuc, im Tal des Baches Tuşnad, in einer Höhe von 672 m. Hier werden sehr viele Kartoffeln kultiviert (schon seit 1800).
 
 
Şumuleu  
Ist das geistige Zentrum der Szekler, weltberühmter Pilgerort, einer der wichtigsten römisch-katholischen Pilgerstätten.
 
 
Izvorul Mureşului  
Izvorul Mureşului ist eine Bergortschaft am Fuße des Hăşmaşul Mare (1793 m), am südlichen Abhang des Muntele/Berges Negru (1538 m), ist ein Ort zum Ausruhen, der seinen Namen von den Quellen des Flusses Mureş erhalten hat, die sich auf dem Gebiet der Ortschaft befinden.
 

Unterkünfte - Gheorgheni

Gastronomie - Gheorgheni

Dienstleistungen - Gheorgheni

Public Toilet

0.0 km 1

Endorphin Sport

- km 6

Góbé Reiterhof

- km 7

Attraktionen - Gheorgheni

Synagogue

0.0 km 7
lorem ipsum
lorem ipsum dolor lorem ipsum dolor lorem ipsum dolor
lorem ipsum

loading ...

Gheorgheni

Gheorgheni